Gerflor, Forbo, berryAlloc, Südbrock, AW Carpet, Lalee, Arte Espina, Kayoom versandkostenfrei, alle anderen ab nur 250€ Warenwert, Versandpauschale max. 29,95

Google verifizierter Online Shop für Bodenbeläge Sichere Datenübertragung mit SSL Verschlüsselung 100% Zufriedenheitsgarantie für Ihren Bodenbelag Online Kauf Viele sehr gute Kundenbewertungen bei eKomi     
Service-Telefon: 0800 040 20 20          

0item(s)

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.

Rigid-Core Designboden zm Klicken und Kleben

Rigid Designboden der 3. Generation mit SPC Träger

Durch die Rigid-Composite-Board-Technologie (RCB) sind Designboden Planke bzw. Fliesen bis zu 30 % leichter als herkömmliche Design-Beläge aus Vinyl. Das macht sich beim Transport und beim Verlegen bemerkbar. Rigid-Core Designböden haben auch eine außergewöhnliche Festigkeit und Stabilität und können daher in der Renovierung direkt auf alten Dielen oder Fliesen verleg werden, ohne durchzudrücken. Auch bei hoher Luftfeuchtigkeit und höheren Temperaturunterschieden bleiben Click-Design-Bodenbeläge durch die fortschrittliche Rigid-Core Technologie formstabil. Rigid-Core Böden enthalten einen höheren Anteil mineralischer Füllstoffe. Auf Vinyl verzichten bereits viele Rigid-Core Designböden komplett. Dadurch werden Weichmacher überfüssig und der Designboden gänzt so mit der wie Spirit Home und Pro von berryAlloc mit Emissionsklasse A+, weist also praktisch keine Emissionen mehr von Weichmachern und anderen Stoffen auf.

Rigid Core Designböden (SPC) zum Klicken inkl. Trittschalldämmung:

berryAlloc Spirit 40 click Rigid Designboden berryAlloc Spirit 40 click comfort   Parador Rigid Designboden 5.3 click Parador Basic 5.3 click   Gerflor Rigid 55 Lock Acoustic Klick-Vinyl Gerflor Rigid-Core 55 Lock Acoustic   ter Hürne PerForm click Rigid Designboden ter Hürne PerForm Rigid-Core click

Was ist schlecht an den bisherigen Designböden ohne Rigid-Core?

Bisher bestanden Design-Beläge meist aus viel Vinyl und ein bisschen mineralischen Füllstoffen oder sie nutzten eine hochdichte Faserplatte (HDF, wie beim Laminatboden) als Trägerplatte. Doch besonders beim Vollvinyl-Designboden gaben die notwendigen Weichmacher immer wieder Anstoß zu Diskussionen. Denn Vinyl ist eigentlich ein sprödes Material, welches erst durch die Zugabe eben dieser Weichmacher seine Elastizität und Strapazierfähigkeit erhält. Als schädlich identifizierte Weichmacher wie Phthalate wurden seit längerer Zeit aus Designböden entfernt. Jedoch mussten diese durch andere Weichmacher ersetzt werden. Die neuen Weichmacher können aus einer Vielzahl von Stoffen und Kombinaionen dieser bestehen, langfristige Tests und Studien über diese Stoffe gibt es jedoch meist nicht. Fakt ist, Weichmacher sind flüchtige Stoffe und "verlassen" mit der Zeit das Vinylmaterial durch Emission. Daher gibt es heute die Emissionsklassen, welche eine Aussage darüber treffen, wie stark diese Emissionen Bodenbelägen sind. Ein Nachteil des Vinyl-Materials (Polyvinylchlorid) ist, dass es wenig formsabil ist. Die ersten Designböden schrumpften oder wuchsen je nach Temperaturunterschied zum Teil beträchtlich. Folge sind ungewollte Fugen an kalten Tagen und Aufwellungen an Heißen. Durch höhere mineralische Anteile und stabilierende Schichten aus Glasvlies konnte dieses Problem weitbehend ausgemerzt werden. In Bereichen mit starken Sonneneinstrahlungen bzw. Temperaturunterschieden sind Designböden auf Grund ihrer geringen Formstabilität umd Emissionen jedoch weiter problematisch.

Rigid-Core Designboden Aufbau Querschnitt

Woraus besteht Rigid-Core Designboden genau?

Rigid Core heißt "starrer Kern" und das trifft die Sache gut, sagt aber natürlich nichts darüber aus, aus welchen Materialien der "Rigid-Core" der neuen Designboden-Generation besteht. Der Rigid.Core besteht aus einem Composit-Werkstoff, also einem Mix aus verschiedenen Stoffen. Auch das technische Datenblatt sagt nichts über die genauen Inhaltsstoffe der Designbeläge. Parador schreibt zu seinem Designboden-Produkt Modular One: "ist eine feuchtraumgeeignete Spezialträgerplatte, die dem Boden eine flexible Festigkeit gibt". Im Datenblatt ist ebenfalls nichts zu finden. Meist wird davon geredet, dass Rigid-Core viel mahr aus mineralischen Bestandteilen besteht. Doch nachdem Mineralien meist schwer sind und Rigid-Core Designbläge jedoch bis zu 30% leichter sind, muss etwas mehr dahinter stecken. Zu vermuten ist, dass Rigid-Core Designboden-Träger wie Silikatputz zum größten Teil aus so genanntes Kali-Wasserglas bestehen, was nichts anderes als glasartig erstarrtes Kaliumsilikat ist. Und das ist definitiv ein mineralischer Stoff, die Erdkruste besteht zu über 90 % aus derartigen Silikat-Verbindungen. Darüber hinaus wird dem Bindemittel aber auch noch eine kleine Menge organischer Kunstharzdispersion beigemengt. Diese sorgt für die gewünschte Elastizität.

Wie gesund sind nun die neuen Rigid-Core Desigböden?

Die uns bekannten "Rigid-Core Desigböden" enthalten keine Weichmacher mehr, haben die Emissionklasse A+ und soweit der Hersteller den Boden zertifiziert hat auch Siegel "Blauer Engel". Insgesamt kann man also davon ausgehen, dass wesentlich weniger bis gar keine Stoffe aus dem Designboden in die Umwelt "emissionieren", was natürlich gesünder ist.

Gerflor Rigid 55 Lock Acoustic Uyuni Taupe Click Designboden mit integrierter Trittschalldämmung

Gerflor Rigid 55 Lock Acoustic Uyuni Taupe Click Designboden mit integrierter Trittschalldämmung

Welche Vorteile zeichnen die neuen Rigid-Core Bodenbeläge noch aus?

Neben den geringen Emissionen sind Rigid-Core Designböden wesentlich formstabiler, da Silikate ihre Form bei Temperaturschwankungen bedeutend weniger ändern als Vinyl. Der "starre Kern" hat auch den Vorteil, dass die Unebenheiten eines vorhandenen Bodens bzw. Unterbodens überbrückt werden können, ohne dass sich der Untergrund "durchdrückt". Das hat aber auch den Nachteil, dass zur Verlegung eine Dämmunterlage verwendet werden sollte, damit der neue Rigid-Core Designboden satt aufliegt und nicht klappert. Da dies in den Augen des Kunden einen Nachteil bedeuted, bieten Hersteller wie berryAlloc in der Kollektion "Spirit Home Click 40 Comfort" und "Spirit Pro Click 55 Comfort" Ihre designböden gleich mit einer als Gegenzug aufkaschierten Dämmschicht an. Rigid-Core Designböden ohne integrierte Schalldämmung sind also nur bedingt zu empfehlen. Ein weiterer Vorteil der Rigid-Core Designböden besteht in Ihrem bis zu 30% geringeren Gewicht. Wer Pakete mit Vinyl-Design-Belägen schon einmal in die x-te Etage eines Hauses tragen musste, weiß, wie schwer Vinyl ist. Auch das Handling bei der Verlegung wird durch ein geringeres Gewicht spürbar erleichtert.

BerryAlloc Spirit Home Click Comfort 40 Rigid-Core concrete grey Klick-Designboden inkl. Trittschalldämmung

BerryAlloc Spirit Home Click Comfort 40 Rigid-Core concrete grey Klick-Designboden inkl. Trittschalldämmung

Welche Hersteller bieten schon Rigid-Core Designböden an?

Mit Parador Modular One Design-Parkett hat Parador einen Bodenbelag im Programm, der mit seiner "Spezialträgerplatte" als Rigid-Core Designboden bezeichnet werden kann, A+ und Blauer Engel inklusive. Der dämmende Gegenzug wird wie beim Design-Parkett auf HDF Trägerplatte mit einer Korkschicht ausgeführt. Kork als Naturmaterial ist besten für eine wohngesunde Umgebung geeignet. Auch der belgische Hersteller berryAlloc bietet Rigid-Core Designböden zum Kleben und zum Klicken an. Empfehlenswert ist hier die Linie berryAlloc Spirit Home Click 40 Comfort inkl. Trittschalldämmung und 5 mm Gesamtstärke sowie hohen Nutzungsklassen und sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Weitere werden folgen...